Das war das Brüder Grimm-Museum

Ausschnitte aus dem Leben und Wirken der Brüder Grimm
Neue Dauerausstellung in zehn Räumen im sanierten Palais Bellevue

Das Brüder Grimm-Museum wurde 2010 und 2011 einer grundlegenden Sanierung unterzogen und bot bis 31. Oktober 2014 wieder Ausstellungen auf drei Etagen an der Kasseler Schönen Aussicht. Im Ersten und Zweiten Obergeschoß wurde seit 2012 – pünktlich zum 200jährigen Jubiläum der Grimmschen Märchensammlung – in zehn Räumen eine neu gestaltete große Dauerausstellung zu Leben, Werk und Wirkung der Kasseler Märchensammler und Sprachforscher gezeigt.

Präsentiert wurden authentische Zeugnisse aus dem Nachlaß der Familien Grimm und Hassenpflug sowie herausragende Dokumente aus der wissenschaftlichen Arbeit von Jacob und Wilhelm Grimm. Die Abfolge der Räume gliedert sich chronologisch nach den Lebensstationen der Brüder Grimm von Hanau und Steinau über Marburg und Kassel bis nach Göttingen und Berlin.

Ein großer Raum ist auch dem Schaffen des „Malerbruders“ Ludwig Emil Grimm gewidmet, der das Leben seiner berühmten älteren Brüder mit dem Zeichenstift anschaulich begleitet hat und zu den wichtigsten Zeichnern der hessischen Romantik gehört.

Im Zentrum der neuen Präsentation standen die Kasseler Handexemplare der „Kinder- und Hausmärchen“ (Erste und Zweite Auflage von 1812 bis 1822), die auf Antrag der Brüder Grimm-Gesellschaft 2005 von der Unesco als „Weltdokumentenerbe“ (Memory of the World) anerkannt wurden und in einer speziellen Panzerglasvitrine dauerhaft zu sehen waren.

Die gesamte Ausstellung war in deutscher und englischer Sprache beschriftet. Der Ausstellungsführer in deutscher Sprache kostet 9,80 Euro, und eine Kurzversion in englischer Sprache ist für 3,50 Euro erhältlich; die japanische Version kostet 14,80 Euro.