Kasseler Akademie-Gespräche

Die Kasseler Akademie-Gespräche laden ein zu Werkstattberichten über laufende Projekte, die in einem interdisziplinären Rahmen moderne Forschungsansätze diskutieren sollen. Sie finden seit 2004 im Brüder Grimm-Museum statt und richten sich sowohl an erfahrene Hochschullehrer als auch an jüngere Wissenschaftler. Auch unfertige Ergebnisse können vorgetragen werden, denn von den Veranstaltungen sollen vor allem Anregungen ausgehen.

Bisher fanden im Kasseler Brüder Grimm-Museum drei themenorientierte Akademie-Gespräche statt, die in der Zunkunft regelmäßig fortgesetzt werden sollen:
Erstes Kasseler Akademie-Gespräch am 18./19.6.2004 über „Sprache, Recht und Politik in ihrem geschichtlichen Wachstum“
Freitag, 18.6.2004

I. Editionsprobleme der Grimm-Forschung
Veronika Krapf (München): Zur Edition der sprachtheoretischen Schriften der Brüder Grimm ( Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 10)

Matthias Janssen (München): Die Edition der Vorlesungsnachschriften zur Deutschen Literaturgeschichte von Jacob Grimm ( Kasseler Ausgabe der Werke und Briefwechsel der Brüder Grimm; Abt. Materialien 1)

Bernhard Lauer (Kassel): Die Edition der Brief- und Besuchertagebücher von Wilhelm Grimm im Kontext der biographischen u. wissenschaftsgeschichtl. Grimm-Forschung (Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 9 u. 10 sowie 15-16)

Wilhelm Bleek (Bochum): Die Edition der Rechtfertigungsschriften der sieben Göttinger Professoren ( Schriften der Brüder Grimm-Gesellschaft; im Druck)

II. Recht und Politik

Miriam Saage (Göttingen): Die Göttinger Sieben – ein verfassungsrechtlicher Mythos? ( Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 11-12)

Katinka Netzer (Bochum): Die Germanistenversammlungen in Frankfurt am Main und Lübeck ( Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 15-16)

Ewald Grothe (Wuppertal): Neuere Forschungen zur Geschichte des Konservativismus im 19. Jh. ( Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 11-12)

Heidrun Helwig (Gießen): Die Brüder Grimm und der Adel
Samstag, 19.6.2004

III. Sprache und Literatur

Katja Faulstich (Kassel): Hochdeutsch im 18. Jahrhundert - Das Deutsche als Nationalsprache ( Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 11-12)

Karin Rädle (Erlangen): Jacob Grimms Vorstellungen von der deutschen Orthographie ( Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 11-12)

Günther Schäfer-Hartmann (Kassel): Der Einfluß der Grimms auf die Mittelalterrezeption und –konstruktion in der Literaturgeschichts-schreibung des 19. Jahrhunderts

Rotraut Fischer (Darmstadt): Das Problem der „Marburger Romantik“ (Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 11-12)
Zweites Kasseler Akademie-Gespräch am 10/11.6.2005 über "Sprachgeist – Volksseele –Nationalcharakter: Europäische Muster der Identitätsfindung seit Herder"
Freitag, 10.6.2005

I. Vorträge und Diskussion
Hartmut Kugler (Erlangen): Die Entdeckung von Sprachgeist, Volksgeist und Nationalcharakter im „deutschen Altertum“ – Ein Versuch über Wilhelm Grimms Nibelungenkolleg
Diego Vian (Casale): „Volk“, „Rasse“ und „Nation“ bei Leibniz, Humboldt und den Brüdern Grimm
Claude D. Conter (Mersch): Kulturaustausch und Kulturtransfer zwischen europäischer Solidarität und nationalem Messianismus (Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 15-16)
Matthias Janssen (München): „Kein eigentlicher Dichter“: Johann Gottfried Herder in der Vorlesung über die Geschichte der deutschen Literatur von Jacob Grimm
Jochen A. Bär (Heidelberg): Das romantische Modell. Jacob Grimms Konzept der Sprachgeschichte ( Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 15-16)

II. Lesung
Rotraut Fischer (Darmstadt) und Bernhard Lauer (Kassel): Johann Gottfried Herder und die Brüder Grimm, Lesung ausgewählter Texte
Samstag, 11.6.2005

III. Vorträge und Diskussion
Maria Teresa Cortez (Aveiro): Auf der Suche nach einer kulturellen Identität – Einige Aspekte der Herder-und Grimm-Rezeption in Portugal
Bernhard Lauer (Kassel): Die slawische Wiedergeburt im 19. und 20. Jahrhundert ( Jahrbuch der Brüder Grimm-Gesellschaft 15-16)

Daniel Mollenhauer (Erfurt): Eine Wissenschaft vom Nationalcharakter? Lazarus, Steinthal und die „Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft“

Christina Ujma (Loughborough): Stadt, Region und nationale Identität in Fanny Lewalds Roman „Familie Darner“

Im Rahmen der Tagung wurde eine Führung durch das Brüder Grimm-Museum angeboten, in deren Verlauf herausragende Stücke aus der neuerworbenen Pretzel-Bibliothek präsentiert wurden.
Drittes Kasseler Akademie-Gespräch am 5.5.2006 über „Grimm-Forschung und Grimm-Rezeption im 20. Jahrhundert“
Freitag, 5.5.2006

Vorträge und Diskussion
Lothar Bluhm (Landau u. Oulu/Finnland): Märchen und Märchendeutung im 20. Jahrhundert. Eine kulturwissenschaftliche Skizze
Wilhelm Bleek (Toronto/Kanada): Grimm-Rezeption in der DDR
Tatsuyoshi Wada (Fukuoka/Japan): Grimm-Rezeption und Grimm-Forschung in Japan
Achim Barsch (Kassel): Die mediale Präsenz der Märchen heute
Margrit Zinggeler (Ypsilanti/USA): Das Projekt der „Grimmatik“, eine neue Methode im Unterricht von Deutsch als Fremdsprache

Katinka Netzer (Dortmund): Die Germanistenversammlungen 1846 in Lübeck und 1847 in Frankfurt a.M. (Buchvorstellung;  Heidelberg: Winter, 2006)

Kulturprogramm

Besuch der Aufführung „Gestatten Grimm“ von Carlo Ghirardelli und Stefan Becker in der Schauenburger Märchenwache.
Viertes Kasseler Akademie-Gespräch im Herbst 2007 über „Das Brüder Grimm-Museum zwischen wissenschaftlichem Diskurs und populärer Präsentation“

Vortrag und Diskussion

Dieter Staubach (Berlin): Begrüßung u. Einführung

Bernhard Lauer (Kassel): Zur aktuellen Dauerausstellung zu Leben und Wirken der Brüder Grimm im Palais Bellevue / Das begehbare Märchen

Rortraut Fischer (Darmstadt): Zur Präsentation der sprach- und literaturwissenschaftlichen Leistungen der Brüder Grimm

N.N.: Das deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm

Ewald Grothe (Wuppertal): Geschichte und Politik. Die Brüder Grimm und ihre Zeit

N.N.: Befreiungskriege, Göttinger Sieben und Paulskirche

Burkhard Kling (Steinau): Ludwig Emil Grimm im Museum

N.N.: Zur Museumspädagogik