"Rattenfänger, Rübezahl und Frau Holle"

Rattenfänger

Die Brüder Grimm-Gesellschaft nimmt das 200. Jubiläum der Grimmschen Sagensammlung im nächsten Jahr zum Anlaß, in verschiedenen Ausstellungen und Veranstaltungen zahlreiche bekannte sagenhafte Erzählstoffe wie z.B. den "Rattenfänger von Hameln", die Geschichten vom schlesischen Berggeist "Rübezahl" oder die Erzählungen von der "Frau Holle", aber auch weniger bekannte Sagen in den Blick zu nehmen. Präsentiert werden Dokumente zur Überlieferungs- und Wirkungsgeschichte der "Deutschen Sagen" sowie zahlreiche künstlerische Darstellungen einzelner Geschichten, aber auch dreidimensionale Objekte, darunter Skulpturen aus Holz, Metall oder Porzellan. Die Ausstellungen beginnen in der Brüder Grimm-Stadt zu Steinau an der Straße sowie in weiteren südhessischen Orten und gehen anschließend durch ganz Deutschland auf Reisen.

Neuer Internetauftritt

Herzlich Willkommen auf den neugestalteten Seiten unseres Brüder Grimm-Portals!
Wir präsentieren uns ab sofort in einem graphisch komplett überarbeiteten Design und mit neuen Inhalten. Bei uns finden Sie fundierte Informationen zu Leben, Werk und weltweiter Wirkung der Brüder Jacob und Wilhem Grimm sowie Hinweise zu Veranstaltungen und Ausstellungen. Die Seiten werden ständig ergänzt und erweitert; tagesaktuelle Berichte finden Sie auch auf unserer facebook-Seite.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Anregungen nehmen wir gerne über unser Kontaktformular entgegen.

Ihre Internet-Redaktion

Sonderausstellung: Moderne Märchenbilder aus Argentinien

Der Wolf Tecnica Mixta Sobre Papel 50 X 30 Cm Klein2015

Sonderausstellung im Schloß zu Steinau an der Straße
Eröffnung am 16.8.2015 um 14 Uhr 30

Die „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm sind weltbekannt und wurden bis heute in mehr als 170 Sprachen übersetzt. Seit 1816 lassen sich fremdsprachige Ausgaben, zuerst in Dänemark und Holland, nachweisen. 1823 erschien in London die erste englische Teilausgabe unter dem Titel „German Popular Stories“ mit Illustrationen von George Cruikshank, nach diesem Vorbild 1824 die erste französische Ausgabe. Ins Spanische wurden die Grimmschen Märchen erst relativ spät übertragen. 1863 erschien in Paris eine Sammlung von neunzehn Märchen verschiedener Autoren unter dem Titel „Cuentos para niños por Grimm y otros autores“ mit dreizehn Grimmschen Texten. Eine umfangreichere Ausgabe erschien um 1867 in Madrid und enthielt 47 Märchen. Die erste Gesamtausgabe der Grimmschen Märchen auf der iberischen Halbinsel erschien in einer katalanischen Übersetzung; der Dichter und Übersetzer Carles Riba (1893–1959) veröffentlichte zwischen 1919 und 1921 in Barcelona seine „Contes d‘infants i de la llar“. Die erste und bisher einzige Gesamtausgabe in spanischer Sprache kam erst 1955 heraus und wurde von dem Philologen Francisco Payarols besorgt.

Für die Verbreitung der Grimmschen Märchen sowohl in Spanien als auch in Lateinamerika waren die zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Calleja-Verlag erscheinenden speziell für Kinder adaptierten Ausgaben von großer Bedeutung. Eigenständige argentinische Ausgaben kamen erst später auf den Markt; die Argentinische Nationalbibliothek weist ab 1940 einige Einzelausgaben nach.

Sammlungen volkstümlicher „argentinischer“ Erzählstoffe sind ebenfalls erst im 20. Jahrhundert zu finden. Diese beruhen überwiegend auf der Forschungstätigkeit des „Consejo Nacional de Educación“ (Nationalrat für Bildung), der die Lehrkräfte des Landes aufforderte, volkskundliches Material zusammenzutragen. In den mehr als 2.000 gesammelten Märchen haben sich allerdings nur wenig eigenständige indigene Motive erhalten; meist handelt es sich um religiös inspiriertes Erzählgut der europäischen Kolonisatoren, das mit Sagen- und Märchenmotiven der indianischen Urbevölkerung oder der Gauchos vermischt wurde. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts fanden jedoch die Grimmschen Märchen zusehends Eingang in den argentinischen Schulunterricht und wurden auch von argentinischen Verlagen vermehrt mit Illustrationen herausgebracht.

In der Ausstellung im Schloß zu Steinau werden drei zeitgenössische argentinische Künstler präsentiert: Nicolás Menza, Maximiliano Rodriguez und Max Pedreira. Alle drei haben ihr Studium an der „Escuela Nacional de Bellas Artes“ absolviert und bereits an zahlreichen Ausstellungen weltweit teilgenommen.

Die Ausstellung ist täglich außer montags geöffnet von 10 bis 17 Uhr.

Führungsangebote und weitere Informationen erhält man im Schloß Steinau

Im Schloß 3
36396 Steinau an der Straße
Tel. 06663-6843
Fax 06663-7518
info@schloesser.hessen.de

oder bei der Brüder Grimm-Gesellschaft in Kassel

Brüder Grimm-Platz 4
34117 Kassel
Tel. 0561-103235
Fax 0561-713299
info@grimms.de

Erweiterte Grimm-Präsentation im Schloß zu Steinau an der Straße

Eröffnung der neuen Grimm-Ausstellung in Schloss Steinau am 10. August durch den Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst Boris Rhein!

Im Schloss zu Steinau an der Straße wurde 1985 eine Brüder Grimm-Gedenkstätte mit bedeutenden Exponaten aus den Sammlungen der Verwaltung der Schlösser und Gärten Bad Homburg v.d.H. eingerichtet. Da die bisher im Steinauer Schloss präsentierten historischen Möbel, Skulpturen und Wandteppiche aus der Kasseler Löwenburg wieder an ihren Ursprungsort zurückgekehrt sind, wurde die bisherige Präsentation der Grimmiana im Schloss überarbeitet und erweitert.

Die Eröffnung der neuen Grimm-Ausstellung in Schloss Steinau erfolgte am 10. August 2015 durch den Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst Boris Rhein.

Brüder Grimm-Ausstellung in Schloss Steinau

Ein neues Werbekonzept, das vom Land Hessen, der Stadt Steinau und der weltweit tätigen Brüder Grimm-Gesellschaft unterstützt wird, soll weiterhin die Attraktivität der Brüder Grimm-Stadt Steinau erhöhen und zahlreiche Besucher sowohl in das Brüder Grimm-Haus als auch in das Schloß zu Steinau locken.

Land Hessen kauft Brentanohaus

WinkelHauptstrBrentanohausN.JPGDas Land Hessen hat am Freitag, dem 5. Dezember den Kaufvertrag für das Brentano-Haus im Rheingauort Oestrich-Winkel unterzeichnet. Das 1751 als Sommerresidenz der Brentanos errichtete Haus in dem sich noch das Originalinventar befindet, das jedoch schwer baufällig ist, gehörte dem Winzer Udo Baron von Brentano und soll nun wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. In diesem Haus besuchte neben den Brüdern Grimm auch Johann Wolfgang von Goethe den berühmten Romantiker Clemens Betranto.

Das Handelsblatt schreibt dazu:

Hessen hat das kulturhistorische Denkmal, einst Zentrum der deutschen Rhein-Romantik, für 1,2 Millionen Euro erworben. Inklusive des weitgehend erhaltenen historischen Mobiliars. Zusammen mit dem geplanten Romantik-Museum in Frankfurt, das 16 Millionen Euro kosten soll, sowie dem Landschaftspark des Grafen von Ostein oberhalb von Rüdesheim soll des Brentano-Haus zum romantischen „Dreiklang“ (Rhein) mit bundesweiter Ausstrahlung werden.

Handelblatt: „Achse“ der Romantik - Hessen kauft Brentano-Haus
Offizielle Webseite: Brentanohaus
Foto: „WinkelHauptstrBrentanohaus“ von Brühl - Eigenes Werk. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Kunio Yanagita - Übersetzung und Sonderausstellung zum "japanischen Grimm"

Kunio Yanagita

Der Leiter des Brüder Grimm-Hauses Steinau, Burkhard Kling, legte die erste deutsche Übersetzung des japanischen Märchensammlers - genannt "der japanische Grimm" - Kunio Yanagita vor. Die Illustrationen stammen von Klaus Puth.
Im Brüder Grimm-Haus Steinau fand vom 31. August 2014 bis 02. November 2014 eine Sonderausstellung zu Kunio Yanagita statt, die in enger Zusammenarbeit mit dem Städtischen Museum Tono/Japan entwickelt wurde. Das Brüder Grimm-Haus schreibt dazu:

Kunio Yanagita (1875 – 1962), der Begründer der japanischen Volkskunde, gab im Jahr 1910 unter dem Titel „Tono Monogatari“ (Geschichten aus Tono) eine Sammlung von volkstümlichen Texten mit Märchen- und Sagencharakter heraus, die er in der Stadt Tono, im Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu gelegen, von Kizen Sasaki (1886 – 1933), einem japanischen Schriftsteller und Märchensammler, gehört hatte.

Quellen:
Osthessen-News: Buch-Neuerscheinung: Tono Monogatari - volkstümliche Märchen und Sagen aus Japan
Brüder Grimm-Haus Steinau

Grimms Märchen - Frauenliteratur?

Ruth Klüger - Frankfurter Buchmesse 2010.jpg

Die germanistische Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger wurde am 31. Oktober von der Universität Marburg mit dem Brüder-Grimm-Preis 2014 ausgezeichnet. Im Blog "Ich. Heute. 10 vor 8." der Frankfurter Allgemeinen Zeitung online ist ihre Preisrede, die sich der Frage widmet, ob es sich bei den Märchen der Brüder Grimm um "Frauenliteratur" handelt, im Wortlaut widergegeben:

Die Vorbedingung dieses Erfolgs war eine der bewundernswerten Eigenschaften der Brüder, nämlich dass sie zuhören konnten. Das ist nicht so selbstverständlich, wie es klingt; denn sie waren Professoren, die von Beruf aus Zuhörer hatten, nicht Zuhörer waren. Und nun schon gar, Frauen ernst genug zu nehmen, um das, was diese erzählten, fleißig aufzuschreiben!

Am 21.11. veröffentlicht FAZ.NET zusätzlich einen Kommentar mit dem Titel
"Soziale Systeme - Wer erzählt hier Märchen?" von Tilman Spreckelsen, der sich kritisch mit dieser These auseinandersetzt:

So einleuchtend das ist, so verlockend die Vorstellung, die Brüder Grimm hätten durch bloßes Zuhören und Mitschreiben auch eine weibliche Perspektive verbreitet, die sonst in der Schriftkultur kaum wahrgenommen wurde - so anfechtbar sind die Prämissen, die zu dieser Vorstellung führen.

Quellen:
Uni Marburg: Verleihung des Brüder Grimm-Preises 2014 an die Autorin Ruth Klüger
WDR: Ruth Klüger mit Brüder-Grimm-Preis ausgezeichnet
Ich. Heute. 10 vor 8. (FAZ.NET): Grimms Märchen als Frauenliteratur
FAZ.NET: Soziale Systeme - Wer erzählt hier Märchen?
Foto: Ruth Klüger - Frankfurter Buchmesse 2010 von Lesekreis - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC0 über Wikimedia Commons

Neue Englische Übersetzung der Kinder- und Hausmärchen

The Original Folk and Fairy Tales of the Brothers Grim

Es liegt eine neue Übersetzungen der Kinder- und Hausmärchen für die englische Sprache vor:

Jack Zipes, emeritierter Professor für Germanistik und komparative Literaturwissenschaft an der University of Minnesota ist für die neue Übersetzung verantwortlich. Er begründet seine Arbeit gegenüber dem britischen Guardian damit, dass er sich oft darüber gewundert habe, dass es keine Übersetzung der ursprünglichen ersten Auflage der Märchen gab. Also entschied er, diese Aufgabe selbst zu übernehmen:

“Though the Grimms kept about 100 of the tales from the first edition, they changed them a good deal. So, the versions with which most English-speaking (and German-speaking) readers are familiar are quite different from the tales in the first edition.”.

Quellen:
The Guardian: Grimm brothers’ fairytales have blood and horror restored in new translation
Princeton University Press: The Original Folk and Fairy Tales of the Brothers Grimm: The Complete First Edition
University of Minnesota: Website of Jack Zipes

Seiten