Friedrich Wilhelm IV

Grimm-Ausstellung in Hechingen

Vom 8. Juli bis 25. Oktober 2020 sind die Brüder Grimm im Hohenzollerischen Landesmuseum zu Hechingen zu Gast (siehe auch: www.hzl-museum.de). Die neu zusammengestellte Ausstellung zeigt in ihrem ersten Teil das in einer beispiellosen brüderlichen Lebens- und Arbeitsgemeinschaft vollbrachte Wirken der Kasseler Sprachforscher und Märchensammler. Dabei wird auch des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. gedacht, der für die Hechinger Hohenzollernburg eine besondere Zuneigung hegte und diese später mit beträchtlichen Mitteln ausbauen ließ; in unserer Ausstellung ist sein Porträt nach Franz Krüger zu sehen, das in 1990er Jahren aus hessischem Adelsbesitz erworben werden konnte. Friedrich Wilhelm IV. hat bekanntlich die Brüder Grimm, die 1837 wegen ihrer Teilnahme am Protest der „Göttinger Sieben“ aus dem hannoverschen Staatsdienst entlassen wurden, 1840 an die Berliner Akademie der Wissenschaften berufen. Die Ausstellung würdigt die Leistung der Brüder Grimm im europäischen Kontext mit zahlreichen wertvollen originalen Erstausgaben der Märchentradition (von Apuleius, Straparola und Basile über Charles Perrault bis zu den Brüdern und ihrer Zeit selbst) und zeigt herausragende Beispiele der Märchenillustration des 19., 20. und 21. Jahrhunderts. Ein spezielles Mitmachprogramm ist den Kindern gewidmet; außerdem wird in einem besonderen Raum noch das Märchenwerk von Otto Ubbelohde vorgestellt. bl